Seth-NL 7: Seth im Film und in Italien, und Seth über Außerirdische

Seth-NL 7: Seth im Film und in Italien, und Seth über Außerirdische

Liebe Seth-Leserin, lieber Seth-Leser

In der vorliegenden NL-Ausgabe finden Sie Beträge zu folgenden Themen:

1. Vor einiger Zeit haben wir die Doku Das Seth-Phänomen veröffentlicht, den faszinierenden Film von Bob Terrio mit Robert F. Butts. Zur Zeit arbeitet Bob an mehreren neuen Film-Projekten in Zusammenhang mit dem Seth-Material. Darüber und über den Weg zu seinem Film Das Seth-Phänomen erzählt Bob im ersten NL-Beitrag.

2. Dass in den deutschsprachigen Ländern die Seth-Szene auch heute noch recht lebendig ist, zeigen unter anderem die vielen Internetforen und größeren und kleineren "Seth-Gruppen". Wie sieht es aber im näheren nicht deutschsprachigen Ausland aus, zum Beispiel in Italien? Dazu der Beitrag "Seth in Italia".

3. Über so genannte Außerirdische hat Seth sich gelegentlich in seinen "offiziellen" Büchern geäußert und dabei ein anderes als das übliche Bild gezeichnet. In den Bänden der persönlichen Sitzungen findet sich noch mehr Material zu diesem Thema. Dazu ein kurzer Auszug aus Band 2 von Die persönlichen Sitzungen.

Wie immer mit den besten Grüßen,
Ihr Seth-Verlag


 Bob Terrio und Robert Butts

Bob Terrio und Robert Butts

BOB TERRIO UND DAS "MAKING OF" VON DAS SETH-PHÄNOMEN

Bei Bob Terrios jüngstem Projekt handelt es sich zum Einen um die dokumentarische Aufbereitung des Treffens der amerikanischen Seth-Freunde in Elmira 1996, an dem auch Rob anwesend war. Ein wahres Mammut-Projekt, denn der Film soll nicht weniger als sage und schreibe 8 Stunden dauern! Zum Anderen hat Bob mit den ehemaligen Teilnehmern von Jane Roberts' ASW-Klasse eine weitere Interview-Doku gedreht. Beide Arbeiten werden noch 2014 erscheinen. Bobs Arbeit ist für den Erhalt des Seth-Materials sehr wichtig, umso mehr, da es nur sehr wenig Filmmaterial über Jane Roberts und das engere und weitere Seth-Umfeld gibt. Im Folgenden ein Text, den Bob über die Entstehung seines ersten Films über das Seth-Material, Das Seth-Phänomen, geschrieben hat.

Von Bob Terrio: 1963 machten sich Jane Roberts und ihr Ehemann Robert Butts auf eine 21 Jahre dauernde Reise ins Bewusstsein mit Seth. Ich war damals elf Jahre alt und wohnte als Mitglied einer liebevollen katholischen Mittelklassefamilie in der Nähe von Boston. Zu jener Zeit hatte ich gerade damit begonnen, mit der 8-mm-Filmkamera meines Vaters zu experimentieren und drehte kleine Geschichten über Themen, die mich als Junge interessierten: Dinosaurier, Monster, UFOs und anderes "klasse Zeugs".

Mein Interesse am Paranormalen ließ mich Bücher über Geister, den Yeti und das Loch-Ness-Monster lesen. Meine Neugier führte mich in viele Richtungen, und wenn ich einmal erwachsen war, so wollte ich Filme über diese faszinierenden Dinge drehen.

1970 las ich die Biographie von Edgar Cayce. Cayces Leben und paranormale Philosophie forderte mein Glaubenssystem heraus und regte es an, und während der nächsten paar Jahre las ich noch mehr von ihm.

In meinem Abschlussjahr am College produzierte ich einen Dokumentarfilm über Edgar Cayce und andere paranormale Themen wie die Kirlian-Fotografie, Geistheilung, Auras und Besessenheit. Der Film Das Übersinnliche war mein erster Versuch, "Beweise" für die Existenz der menschlichen Seele und einige ihrer übersinnlichen Fähigkeiten aufzuzeigen.

Nachdem Hugh Lynn Cayce, der älteste Sohn von Edgar Cayce und Präsident von A.R.E. (die Cayce-Forschungsstiftung Association for Research and Enlightenment) die Doku gesehen hatte, bat er mich, nach Virginia Beach zu kommen, um einen Film über seinen Vater zu drehen. Ich war gerade 23 Jahre alt, und das übertraf natürlich meine wildesten Träume! Von März bis November 1975 arbeitete ich an der A.R.E. und produzierte (mit minimalstem Budget) eine 30-minütige Biographie mit Titel Edgar Cayce, die weltweit ausgestrahlt wurde und heute täglich bei A.R.E. gezeigt wird.

Während meiner Zeit bei A.R.E. empfahlen mir mehrere Leute die Seth-Bücher, so dass ich mir Das Seth-Material kaufte. So fantastisch ich Edgar Cayces Werk auch fand, so packte mich das Seth-Material doch noch viel stärker. Nachdem ich noch weitere Bücher davon gelesen hatte, wollte ich - natürlich - einen Film über Seth, Jane und Rob drehen, wie ich das auch bei Cayce getan hatte. Aber damals machten mein Leben und meine Karriere ein paar Umwege, und als ich mich in den 80er-Jahren einem solchen Projekt wieder zuwenden konnte, war Jane bereits gestorben. Trotzdem schrieb ich Rob und erzählte ihm von meinem Plan. Er wies darauf hin, dass bereits mehrere Leute an ähnlichen Projekten arbeiteten, und obwohl er daran interessiert war, so war er doch zu beschäftigt, als dass er sich aktiv hätte daran beteiligen können. Er wünschte mir alles Gute, falls ich das Projekt trotzdem durchziehen wollte, aber ich erkannte, dass ein solcher Film nur erfolgreich sein könnte, wenn Rob mit im Boot wäre.

So wartete ich also...

  "Ruburt und Joseph", von Robert F. Butts, mit Jane und Rob im Vordergrund.

"Ruburt und Joseph", von Robert F. Butts, mit Jane und Rob im Vordergrund.

Meine Frau hatte eine Tante und einen Onkel, die seit vielen Jahren in Elmira lebten. Wenn wir sie das nächste Mal besuchen würden, wollte ich versuchen, mich mit Rob zu treffen, um meine Filmideen mit ihm zu besprechen. Diese Gelegenheit bot sich schließlich 1990. Mit meiner Familie unternahm ich die Reise von unserem Heim in der Nähe von Philadelphia nach Elmira, wo wir ein paar Tage bleiben wollten. Ich kontaktierte Rob, und er war so freundlich, mit mir einen sehr schönen Nachmittag zu verbringen. Es war wirklich ein Erlebnis, ihn endlich zu treffen, und er interessierte sich sehr für meine Pläne für einen Dokumentarfilm. Rob war noch immer mit zahlreichen Projekten sehr beschäftigt, aber er versprach zu versuchen, Zeit frei zu machen, um in meinem Film mitmachen zu können. Während des nächsten Jahres schrieb ich ihm mehrere Male, aber es gelang uns vorerst nicht, unsere Terminpläne miteinander abzustimmen.

1991 war mir das Glück endlich hold. Ich traf einen anderen Produzenten, der wie ich am Paranormalen interessiert war, und zusammen planten wir, eine TV-Mini-Serie mit Titel Eine mystische Reise zu produzieren. Die Serie sollte Menschen vorstellen, die interessanten Aktivitäten im Zusammenhang mit paranormalen Themen nachgingen.

Während jenes Sommers begannen wir, Leute anzurufen, um mit ihnen Interviewtermine abzumachen, und Rob war natürlich eine der ersten Personen, die ich kontaktierte. Er fand unser Projekt großartig und wollte Zeit für uns frei machen.

(Bild links und nächstes Bild: Janes und Robs verborgenes Hügelhaus in Elmira.)

Nach wiederum vielen Aufschüben trafen wir uns schließlich am 11. Dezember in Elmira. Unsere Kamerafrau war Heidi Wasson, eine talentierte und absolut professionelle Videofilmerin. Unser Mann für den Sound und allgemeiner Assistent war Paul Helfrich, der ebenfalls schon seit vielen Jahren ein begeisterter Seth-Leser war.

Rob und seine Partnerin Laurel begrüßten uns am Morgen des 11. Dezembers herzlich im Hügelhaus, und nach einer halben Stunde hatten wir uns bereits soweit installiert, dass wir mit den Filmarbeiten beginnen konnten.

Rob war vor der Kamera sehr entspannt und natürlich, und für über zwei Stunden erzählte er vonseinem und Janes Leben, wie sie sich kennengelernt hatten und wie Seth später in ihr Leben getreten war. Wir diskutierten über die komplexe Seth-Philosophie, und Rob vermittelte viele tiefgründige Einsichten, die auf seiner einzigartigen Perspektive beruhten.

Nach einem kleinen Mittagessen verbrachten wir einige Stunden damit, viele von Robs und Janes Bilder zu fotografieren und zu filmen, wobei Rob uns zu jedem Werk interessante Dinge erzählen konnte.

Neben meiner Karriere als Videofilmer bin ich auch freischaffender Maler und Zeichner. Es war für mich daher sehr bereichernd, Robs Kunst so unmittelbar studieren zu können, natürlich auch die berühmten Bilder "Seth" und "Ruburt und Joseph".

Ich war über die große Anzahl und Qualität von Janes Bildern überrascht. Danach drehte Heidi noch einige Szenen in Robs Studio und in seinem Büro, und Paul und ich fotografierten für das Archiv in Yale Bilder.

Es war bereits nach 18 Uhr, als wir unsere Ausrüstung wieder einpackten. Zum Schluss machten wir noch ein paar Bilder von Rob, ließen einige unserer Seth-Bücher signieren und verabschiedeten uns dann von Rob und Laurel. Es war wirklich ein besonderer Tag gewesen!

Trotz einiger guter Reaktionen auf unser Demoband für Eine mystische Reisefanden wir aber keinen Sender, der die Serie ins Programm aufnehmen wollte. Daher beschloss ich Ende 1992, dass Robs Interviewfilm zu wichtig sei, um ihn einfach im Regal Staub ansetzen zu lassen. Während der Wintermonate von 1992/3 begann ich, das Videomaterial zu bearbeiten und erstellte daraus einen Film, den ich einerseits als VHS-Kassette an interessierte Privatpersonen, andererseits aber auch an Kabel-TV-Sender verkaufen wollte.

(Bild links: "Flieder", von Jane Roberts, 1978, heute in Lugano.)

Ich setzte mich mit Richard Kendall in Kontakt, um von ihm die Erlaubnis einzuholen, einige Ausschnitte aus dem von ihm produzierten Film Das Seth-Videoverwenden zu dürfen, und er willigte freundlicherweise ein.

Jetzt musste ich nur noch einmal nach Elmira fahren, um Fotografien aus Robs und Janes persönlicher Sammlung abzufilmen. Die meisten waren noch nie zuvor der Öffentlichkeit gezeigt worden. So verbrachten Paul Helfrich und ich am 18. April 1993 nochmals einen Tag zusammen mit Rob und Laurel und trafen eine Auswahl aus den vielen Bildern, die wir dann abfilmten. Robs Energie und Begeisterung waren für einen Mann in seinen Siebzigern hierbei wirklich bemerkenswert, denn er half uns viele Stunden mit den Fotos und lieferte hervorragende Kommentare dazu, die wir für den Film verwenden konnten.

 Klick aufs Bild führt zum Trailer auf Youtube

Klick aufs Bild führt zum Trailer auf Youtube

Seit ich Rob persönlich kennengelernt und mit ihm zusammengearbeitet habe, hat sich mein Respekt gegenüber seiner Person und dem Seth-Material noch um ein Vielfaches gesteigert. Der Film zeigt Rob als den ehrlichen, intelligenten und integren Menschen, der er war, und ich bin stolz darauf, dass ich die Möglichkeit hatte, ihn kennenzulernen und ihn in Wort und Bild auch für zukünftige Generationen festzuhalten.

Mein Leben hat sich durch das Seth-Material für immer und zum Besseren gewandelt, und ich hoffe, dass mein Film helfen wird, dieses wertvolle Material für die kommenden Seth-Leser und -Leserinnen am Leben zu erhalten.

Rob und Jane und natürlich auch Seth spreche ich meinen größten Dank aus!

(c) Seth-Verlag, Bob Terrio


SETH IN ITALIA

Wie in vielen anderen Ländern, erschienen auch in Italien in den 90er-Jahren Übersetzungen von Jane Roberts' Büchern. Fast 20 Jahre vor der deutschen Fassung von The Magical Approach (deutscher Titel: Der magische Weg) erschien zudem bereits 1995 die italienische Übersetzung dieses Buches.

Seit vielen Jahren fristet das Seth-Material nun aber schon ein Dasein im Schatten der heutzutage "angesagteren" Channels. In Italien gibt es zudem keinerlei Organisation wie etwa die Vereinigung der Seth-Freunde, die sich unter anderem für den Erhalt von Jane Roberts' und Robert Butts' Werk einsetzt.

Während es im deutschen und englischen Sprachraum zahlreiche Internetforen gibt, in denen über das Seth-Material diskutiert wird, so finden sich im italienischen Netz höchstenfalls in allgemeinen Eso-Foren einzelne Posts dazu.

Hinsichtlich der Seth-Literatur wurden in den letzten Jahren von Janes fantastischer Roman-Trilogie Überseele Siebennoch die ersten beiden Bände veröffentlicht (Superanima Sette - Le porte della rinascità und Superanima Sette - La scuola celeste). Die Übersetzerin verstarb leider, bevor sie die Arbeit an Band 3 in Angriff nehmen konnte. Ein anderer Übersetzer - Dante - beendete die italienische Ausgabe dieser Trilogie schließlich, aber da die Verkäufe der ersten beiden Bände sehr schlecht waren, wurde das Buch nicht mehr veröffentlicht.

Über Mary Dillman, die Seth-Archivarin an der Uni Yale, sind wir mit Dante in Kontakt getreten, der unter anderem auch schon Janes Buch Emir ins Italienische übertragen hat.

Von Anfang an stimmte die Chemie, und schon nach kurzer Zeit kamen wir zum Schluss, dass man in Sachen Seth auch in Italien wieder einmal einen Impuls geben müsste. Mit unseren römischen Seth-Freunden planen wir daher einerseits einen neuen italienischen Internetauftritt, der sich ganz auf das Seth-Material konzentriert. Andererseits haben wir uns auch entschlossen, neuen Lesestoff auf dem italienischen Buchmarkt zu veröffentlichen.

seth-verlag-bilder-diecimila-sussurri.jpg

Als erstes Projekt einer italienischen Übersetzung überträgt Dante für uns Lynda Madden Dahls Tausendfaches Flüstern in die Sprache seines Namensvetters Dante Alighieri.

Da dieses Buch, das unter dem Titel Diecimila Sussurri - Il Materiale di Seth e la Creazione Cosciente della Propria Realtà erscheinen wird, im besten Sinne eine Hinführung zum Seth-Material genannt werden kann, hoffen wir, dass es die Menschen in Italien, die sich für spirituelle Literatur interessieren, dazu anregt, sich auch in ein Buch von Jane Roberts und Seth zu vertiefen.

Dante steckt bereits mitten in seinen Übersetzungsarbeiten, und wir hoffen, dieses schöne Buch noch 2014 veröffentlichen zu können.

(c) Seth-Verlag


SETH ÜBER AUSSERIRDISCH

seth-verlag-bilder-seth-portraet.jpg

„Evolution, wie man sie sich vorstellt, umfasst viele unterschiedliche Aspekte. Es gab drei oder vier Ausgangs- oder Startpunkte. Und es gab Besuche von anderen Wesen aus anderen Planetensystemen... Einige dieser Besucher waren entwickelter als andere. Im Vergleich mit den Zivilisationen, auf die sie trafen, erschienen sie aber alle als übermenschlich. Es gab einige gezielte Experimente, die tatsächlich für die Experimentatoren viel gefährlicher waren, weil diese auf die eine oder andere Weise stets versuchten, das Wissen der Menschen zu fördern. Aber natürlich ist das nicht so einfach. Es gibt keine schnurgerade Entwicklung. Wenn einmal die Raumfahrt zwischen verschiedenen Systemen möglich ist, werden sich die psychischen Fähigkeiten zu einem hohen Grad entwickelt haben. Es braucht das Eine für das Andere. Daher war es viel einfacher, sich den Erdenmenschen im Traumzustand zu nähern, wenn ihre natürlichen Reaktionen der Angst etwas verringert und die Gefahren für die Besucher kleiner waren. Selbstverständlich führte man auch außerkörperliche Begegnungen herbei. Die Besucher konnten so ohne Furcht verfolgt zu werden erscheinen und wieder verschwinden. Zivilisationen wurden oft im Voraus vor Naturkatastrophen gewarnt, von denen die Besucher aufgrund ihrer größeren Perspektive wussten.“

Seth, DIE PERSÖNLICHEN SITZUNGEN, Band 2, Sitzung 604

(c) Seth-Verlag