Seth-NL 31: Astralreisen im sicheren Universum

Seth-NL 31: Astralreisen im sicheren Universum

Liebe Seth-Leserin, lieber Seth-Leser

Die Sommerferien sind für die meisten Leute schon wieder vorüber, und wir hoffen, dass Sie sich alle eine erholsame und erfrischende Realität erschaffen haben, um jetzt wieder voller Energie ins "normale" Alltagsleben zurückkehren zu können. Übrigens: Reservieren Sie sich täglich 5 Minuten, um Ihre Realität bewusst mit Ihren Gedanken, Emotionen und Vorstellungen zu gestalten? Als kleine Erinnerung präsentieren wir Ihnen nochmals einen Seth-Power-Text, den Sie auch auf unserer Homepage finden.


*  *  *  *  *

Im vorliegenden Newsletter können wir Ihnen zudem gleich zwei neue Bücher vorstellen, die wir in Kürze veröffentlichen. Beim ersten Titel handelt es sich um Band 3 von Lynda Madden Dahls Reihe Lebe dein sicheres Universum.

Lynda über das neue Buch: „In den Bänden 1 und 2 der Reihe Lebe dein sicheres Universum spreche ich über meine Reise zu Vertrauen und Sicherheit mittels eines besonderen Wegs, den ich im Seth-Wissen gefunden habe, und eines tiefgehenden Gebrauchs des Momentpunktes innerhalb der simultanen Zeit. In diesem Band vergrößern wir nun unser Wissen über das sichere Universum, indem wir Bezugssystem 2 und die größere Realität ins Spiel bringen, aus der alle anderen Bezugssysteme hervorgehen.
Mit diesem weiterführenden Wissen sehen wir unsere Rolle und Beteiligung am sicheren Universum noch klarer. Wir erkennen auch seinen Einfluss sowohl auf unsere persönlichen Schöpfungen als auch auf diejenigen, die wir mit anderen teilen. Am wichtigsten ist aber, dass wir mit einem noch größeren Verständnis unsere uns innewohnende Sicherheit als einen unantastbaren Teil von Allem-Was-Ist spüren, was uns zu einer Gedanken- und Handlungsfreiheit führt, die in der heutigen Welt ohnegleichen ist.“

Als Leseprobe finden Sie im vorliegenden Newsletter Kapitel 2 dieses spannenden Buches.


*  *  *  *  *

Beim anderen Titel handelt es sich um ein Buch von Rick Stack. Rick war langjähriges Mitglied von Jane Roberts' ASW-Klasse, späterer Herausgeber vieler Seth-Bücher und bekannt als hervorragender Lehrer der Metaphysik und Spezialist für astrales Reisen. Über letzteres Thema hat Rick ein kluges und prägnantes Handbuch geschrieben: Abenteuer Astralreise - In 30 Tagen zur aufregendsten Erfahrung ihres Lebens.

Dieses Buch erschien in den U.S.A. bereits 1988, was dem zeitlosen Thema aber keinen Abbruch tut. Robert Butts meinte damals über Ricks Text: „Den Leserinnen und Lesern stehen viele tiefgreifende Abenteuer bevor! Mit diesem Buch können Sie immer wieder aus Ihrem Körper hinaus und wieder in ihn hineintreten. Ein wunderbares Buch von einem wunderbaren Lehrer!“
Rick hat hunderten seiner Kursteilnehmer beigebracht, ihre erste außerkörperliche Erfahrung zu erleben. Sein Buch beginnt er mit einem frischen Blick auf die komplexe Metaphysik und geleitet darauf folgend die Leserin, den Leser durch die Anpassung der eigenen Glaubenssätze und die notwendige Traumarbeit, was ein Gelingen erfolgreicher Astralreisen unterstützt. Darauf folgen Techniken, um den Körper zu verlassen. Die Schritt-für-Schritt-Anleitungen können auch von Anfängern leicht angewandt werden. Beschreibungen des Phänomens der Astralreise sowohl aus wissenschaftlicher als auch persönlicher Perspektive helfen, Ängste zu überwinden und erklären, was einen auf der Reise erwartet. Mit Abenteuer Astralreise können Sie in Ihrem Schlafzimmer aus Ihrem Körper schweben - etwas, das bis heute nur wenige Leute willentlich zu tun wissen. Mit den Techniken im Buch kann jeder Mensch, der bereit ist, diesen Schritt zu tun, beginnen, die wahre Natur unseres komplexen Universums zu erforschen.

Eine Leseprobe aus diesem Buch werden Sie in unserem nächsten Newsletter finden.

*  *  *  *  *

In wenigen Wochen findet das diesjährige Treffen der Seth-Vereinigung statt, heuer schon zum 35. Mal. Dieses Jahr hat das Organisationskomitee eine Konferenz rund um die Frage "Seth, Jane und Rob, das Seth-Material und wir. Wie entwickelt sich das alles?" zusammengestellt. Für Diskussionsstoff ist also gesorgt.

Wer sich für das Treffen, das dieses Mal in Bregenz vom 28. bis 30. Oktober stattfindet, noch anmelden möchte, kann das auf der Homepage der Seth-Freunde tun, wo sich natürlich auch ein ausführlicher Programmbeschrieb findet: Zu den Seth-Freunden.

*  *  *  *  *

Wir freuen uns sehr, dass wir diesen Newsletter wieder mit einem Beitrag einer Leserin eröffnen können. Birgit Fischer erzählt, wie das Seth-Material und auch die Bücher von Lynda Madden Dahl ihr Leben seit vielen Jahren ganz konkret und wirksam beeinflussen.

Haben auch Sie Lust, liebe Leserin, lieber Leser, einen Newsletter-Beitrag über Ihre persönlichen Erfahrungen mit den Seth-Material zu schreiben? Wir würden uns freuen! Schicken Sie uns einfach eine email an: sethverlag@bluemail.ch.


Wir wünschen Ihnen allen einen wunderbaren Spätsommer und senden Ihnen herzliche Grüße,
Maurizio Vogrig und Ursula Lang, Ihr Seth-Verlag


LESER-BEITRAG VON BIRGIT
SCHWELGEN IM GEFÜHL DER SICHERHEIT

seth-verlag-bilder-birgit.jpg

Die Seth-Bücher begleiten mich schon vier Jahrzehnte durch mein Leben. Was die bewusste Gestaltung dessen angeht, muss ich zugeben, habe ich einige Jahre davon mal mehr, mal weniger fröhlich „verbummelt“.

Lynda Madden Dahl half mir dann entscheidend auf die Sprünge. „Tausendfaches Flüstern“, dann das „Sichere Universum“ 1 und 2 und nun „Tausendfach Gewinnen“ - diese Bücher verwandelten mich von einer interessierten Leserin (Ah, so, ist ja spannend und unglaublich...) in eine Handelnde (So, beweg deinen Hintern, es wird Zeit, genug getrödelt, mach was draus...).

Ich hörte förmlich ihre liebevolle Stimme mit ernstem Unterton sagen: „Willst Du weiter mit den Ergebnissen Deiner unbewussten Glaubenssätze und planlosen Konstruktionen leben? ODER hast Du Lust auf ein BEWUSST selbstgestaltetes Leben, die eigene Schöpfung nach eigenen Vorstellungen?“

Nun, ich bin zwar oft liederlich bequem, aber es war dann doch zu reizvoll: MEIN LEBEN leben, im vollen Bewusstsein... Klar wollte ich!!!!

So lerne ich viel über die Macht des Momentpunktes, ich schwelge im Gefühl der SICHERHEIT, bade in der FÜLLE, fühle tiefes URVERTRAUEN und bin ständig noch dabei, unzählige Notizbücher mit Glaubenssätzen zu füllen.

Ich durchforsche mein Hirn nach Gedanken. Wenn ich fündig werde, schreie ich: Halt, wer da und warum und überhaupt, wo kommst Du her, was ist Dein Sinn...? Will damit sagen: Ich habe jede Menge Spaß dabei!!

Die Bücher von Lynda Madden Dahl haben mein unbewusstes Lesen in bewusstes Lesen verwandelt. Ihre Beispiele aus dem Leben packen mich, sind greifbar, berühren mich sehr. Sie nimmt mich gefühlt an die Hand und führt mich geduldig, aber „ohne Widerrede“ durch die Lektionen.

Seither hat sich einiges verändert in meinem Leben. Das deutlichste ist wohl: Ich fühle mich sicher, traue mich so vieles mehr als früher. Spielerisch und liebevoll.

Ach ja, Herausforderungen, Methoden des Lernens, wie Seth so schön sagt, gibt es natürlich zuhauf. Dann sage ich sapperlot und gehe es an. BEWUSST. Ich danke dafür.

Herzlichst, Birgit Fischer


LEBE DEIN SICHERES UNIVERSUM, BD. 3, VON LYNDA MADDEN DAHL
KAPITEL 2: NOCH EIN BLICK AUF BEZUGSSYSTEM 2

seth-verlag-bilder-lebe-dein-sicheres-universum-3-klein.jpg

 Der Ursprung eures Universums ist nicht physisch, und jedes Ereignis, wie gewaltig oder winzig auch immer, entsteht im Milieu von Bezugssystem 2. Euer physisches Universum ging aus jenem inneren Bezugssystem hervor und tut das noch immer.

—Seth, Individuum und Massenschicksal, Sitzung 825

Seth sagt uns: „Um eure persönliche Verbindung mit den Ereignissen, denen ihr privat und in Beziehung mit anderen begegnet, wirklich zu verstehen, müsst ihr zuerst mit dem Medium vertraut werden, in dem die Ereignisse selbst gebildet werden.“
In der Einführung haben wir gesagt, dass es Absicht dieses Buches ist, das umfassendere Feld der Realität zu besprechen, jenes, das uns nicht nur eines sicheren Universums versichert, sondern eines, das die Antworten über die Entwicklung unserer Welt und allem an ihr teilhabendem Bewusstsein enthält, wie auch über die inneren Realitäten, denen wir entstammen. Und warum sollte uns das interessieren? Weil es uns hilft, uns selbst neu zu bestimmen, indem wir so erfahren, warum wir immer sicher sind.
Und für diese nächste Phase unserer Reise gibt es daher nur einen Ausgangspunkt, einen einzigen „Ort“ mit dem kreativen Einfluss und den Eigenschaften, die es braucht, um eine interaktive physische Massenrealität zustande zu bringen, wo das Konzept des persönlichen sicheren Universums die Chance hat sich zu entwickeln und wo wir diese Entwicklung wirklich beeinflussen können. Und dieser Ort ist Bezugssystem 2.
Was genau ist Bezugssystem 2? Seth gebraucht dafür verschiedene Begriffe, etwa Aktions-Bereich oder -Sphäre, die innere Sphäre der Realität, die inneren Dimensionen der Existenz, ein Bewusstseinszustand. Natürlich ist es ausgehend von diesen verschiedenen beschreibenden Worten nicht einfach, Bezugssystem 2 sauber einzustufen, wenigstens nicht mit Namen. Aber wir wissen, wo es seinen Ort hat, und dieser befindet sich in der geräumigen Gegenwart in der simultanen Zeit, denn es ist dort, wo alles Bewusstsein und die psychischen Gestalten, die es bildet, immer weilen.
Um Bezugssystem 2 zuerst in einen größeren Kontext zu setzten: Es gibt, wie bereits erwähnt, viele andere Bezugssysteme in der geräumigen Gegenwart, sowohl physische als auch nicht-physische, die vom Bewusstsein für spezielle Erforschungen genutzt werden. Erforschungen wovon? Von sich selbst; immer von sich selbst. Es erweitert sich ständig durch sein eigenes Lernen; das ist es, was Bewusstsein tut. Die Bezugssysteme stellen keine Hierarchien oder Stufen dar, die angestrebt werden müssen, denn das gleiche Bewusstsein kann gleichzeitige Erfahrungen in beliebig vielen Bezugssystemen machen (erinnern Sie sich an die Fähigkeit der Bewusstseinseinheiten, gleichzeitig an mehreren Orten sein zu können?). Die verschiedenen Bezugssysteme sind also in Wirklichkeit in sich gegenseitig eingetaucht – Bewusstsein ist nicht nur in ein einziges Bezugssystem eingetaucht. Das erklärt also, warum Hierarchien ein Ammenmärchen sind, die auf einem Glauben an eine lineare Zeit und nicht an eine simultane Zeit beruhen.
Und das leitet uns in die zwei Aktionssphären in der geräumigen Gegenwart, die für uns in diesem Leben am wichtigsten sind: Bezugssystem 1, auch bekannt als physische Realität, und Bezugssystem 2, die Quelle der physischen Realität. Bezugssystem 1 wäre ohne Bezugssystem 2 nicht möglich, weil die physische Realität aus jenem und wegen jenem Bezugssystem entsteht und in Wirklichkeit gleichzeitig in ihm eingetaucht bleibt. Unsere Welt ist daher das natürliche Ergebnis dessen, was in Bezugssystem 2 geschieht.
Also, was geschieht dort? Erst einmal wird es von unseren inneren Selbst bevölkert, und wir sprechen hier von jedem inneren Selbst jeden Bewusstseins, das jemals physisch geworden ist oder wird. Gemeinsam errichten sie den gewaltigen Spielraum und Umfang unserer Welt und die unbegrenzten Bewusstseinsarten, die sich darin ausleben, von Felsen bis zu Menschen. Die physische Realität ist also das Ergebnis eines multidimensionalen kreativen Unterfangens unserer kollektiven inneren Selbst,  dem Teil von uns, über den Seth sagt, dass er „ … sich mit der Erschaffung von Ereignissen befasst und eine ungestüme und kreative Aktivität voll auslebt, die eure Spezifikationen von Zeit und Raum physisch ausschließen.“
Weil Bezugssystem 2 und Bezugssystem 1 von den vereinten psychischen Gestalten unserer inneren Selbst erschaffen werden, werfen wir einen kurzen Blick auf den Zweck der inneren Selbst, sofern er für dieses Thema maßgebend ist:

  • Innere Selbst erschaffen und bevölkern Bezugssystem 2 und verwalten alles Wissen und alle Daten, die jeglichem Bewusstsein, das jemals mit Bezugssystem 1 zu tun hatte, zugänglich war.

  • Damit sie ihre Aufgabe als Teil von Allem-Was-Ist erfüllen können, müssen sich innere Selbst durch Gedanken erweitern.

  • Um dies erreichen zu können, sät jedes innere Selbst zum Zwecke des Experimentierens und Lernens viele unterschiedliche physische Bezugssystem-1-Zeitrahmen mit Teilen von sich selbst aus.

  • Diese Teile oder Fokusse des inneren Selbst – die uns alle und auch alle unsere wahrscheinlichen Selbst und Reinkarnations Selbst einschließen – erweitern die Grenzen des Lernens und Entfaltens für das Gesamtselbst oder die Seele.

  • Und so wie sich jedes innere Selbst durch die Erfahrung seiner selbst sowohl in Bezugssystem 2 als auch als physisches Wesen in Bezugssystem 1 ausdehnt, so vergrößert es auch die Entfaltung der Seele oder Wesenheit, in der es (und wir) beheimatet ist.

Die Bewusstseine unserer inneren Selbst erschaffen und bevölkern also beide Bezugssysteme, wobei es im wahrsten Sinne des Wortes kein beide gibt; es gibt nur unsere inneren Selbst, die ihr Ding als Bewusstsein machen und nach eigenem Wachstum oder eigener Werterfüllung streben, indem sie sich unaufhörlich als Aktion und innerhalb dieser gewählten Aktionssphären ausdrücken. Und damit unsere inneren Selbst die größtmögliche Werterfüllung erfahren können, hebt Bezugssystem 2 das Erschaffen, die Schöpfung auf eine Stufe, die wir als massiv betrachten können. Und was ist der Zweck dieser massiven Stufe? Eine physische Realität und ihre Welt zu erschaffen und aufrechtzuerhalten, damit Bewusstsein sich selbst in diesem einzigartigen Umfeld erfahren und davon lernen kann, um so sein Lernen auf eine neue Ebene zu heben, eine, die sich direkter mit der unermesslichen Weite der inneren Realität befassen kann.
Aber wie gesagt, steht die physische Realität in keiner Weise als separate Konstruktion abseits von unseren inneren Selbst da. Sie kann es nicht, weil Bewusstsein sich niemals von seinen Schöpfungen abtrennt – was bedeutet, dass jedes physische Wesen, jedes Geschöpf, jeder Gegenstand, jedes Partikelauch Bewusstsein ist, entweder auf der elementaren Stufe des Atoms oder als volle Selbstbewusstheit innerhalb seiner lebendigen liebenden  Schöpfung, die wir üblicherweise Bezugssystem 2 nennen. Weshalb Seth sagt, wir seien „ … in erster Linie in Bezugssystem 2 beheimatet.“


Gedanken und Bezugssystem 2

In Lebe 1 und 2 sprechen wir darüber, wie sich unsere individuellen Gedanken, Emotionen und Vorstellungen in Wirklichkeit innerhalb der geräumigen Gegenwart in der simultanen Zeit ereignen und wie wir, als psychische Gestalten, die geräumige Gegenwart mit unserer Signifikanz, unserem Zweck für dieses Leben prägen. Und wir sprechen darüber, wie wir gezielt den Inhalt unseres bewussten Geistes lenken können, indem wir den Momentpunkt nutzen und auf diese Weise die geräumige Gegenwart durch bewusste Anweisungen und Entscheidungen prägen.
Jetzt, wo wir einen Namen für jenen zuvor namenlosen Ort in der geräumigen Gegenwart haben, wo all dies geschieht, können wir beginnen, besser zu begreifen, wie und warum sich diese Schöpfung ereignet. Seth sagt zum Beispiel, Gedanken seien die „natürlichen Elemente“ in Bezugssystem 2 und dass sie sich zusammenschlössen, um zu psychischen Formen wie Körpern, Ereignissen und Objekten zu werden. Und wessen Gedanken könnten das wohl sein? Jene unserer vereinigten inneren Selbst – wozu auch wir gehören, weil wir sie sind.
Bezugssystem 2 baut sich also grundsätzlich aus Gedanken auf. Und in was verwandelt sich ein Gedanke, wenn er über eine genügend starke Grundlage verfügt? In einen emotional angereicherten Gedanken. Und aus dieser verflochtenen Kombination aus Gedanken und Emotionen gehen alle Schöpfungen für alle und jeden gegenwärtig auf unserer Welt und für die Welt selbst hervor, materialisiert durch die kombinierte Schirmherrschaft von Bewusstseinseinheiten und elektromagnetischen Einheiten. Was bedeutet, dass Bezugssystem 2 das psychische Medium ist, in welchem das Bewusstsein der sich entfaltenden Welt beheimatet ist, und zwar in all ihren wahrscheinlichen Kombinationen. In Bezugssystem 2 werden alle vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen individuellen Ereignisse und Massen-Ereignisse begonnen und geteilt. Das ist der Ort, wo jeder einzelne mentale Vorgang jedes einzelnen Bewusstseins, das sich in physischer Form befindet, dem Ganzen bekannt gemacht wird; wo Bewusstsein den wahren interaktiven Zustand aller Dinge erfährt, denn in Bezugssystem 2 gibt es keine Grenzen, die das verhindern.
Und es ist diese Interaktion von Bewusstsein, dieser gemeinsame Überschwang in Bezugssystem 2, der Seth sagen lässt, dass das Universum tatsächlich von guter Absicht geleitet wird. Diese gute Absicht bedeutet, dass Bezugssystem 2 für die Erschaffung guter Ereignisse prädestiniert ist – gute Ereignisse sind das, was es erschaffen möchte, so dass es ganz natürlich diese Neigung zeigt. Was bedeutet, dass Bezugssystem 2 nicht neutral ist. Tatsächlich neigt es sich auf sehr hilfreiche und liebende Weise uns zu.
Weil es alle unsere Hoffnungen und Träume, unsere Signifikanz und unseren Zweck für unsere gegenwärtige Inkarnation (wie auch für alle unsere anderen Leben) in sich trägt, weiß es sehr gut, wie es uns und dem übrigen Bewusstsein in physischer Form am besten dienen kann – es arbeitet niemals vorsätzlich gegen uns. Und was dies in seiner reinen Form bedeutet, ist im folgenden Seth-Zitat enthalten: „Ihr lebt in einem sicheren Universum.“ Tatsächlich. Und jetzt wissen wir, warum.


Das Aufstellen von Wurzelannahmen

Eine andere Sache, die unsere inneren Selbst in Bezugssystem 2 tun, ist das Aufstellen von Gesetzen, unter denen die physische Realität Gestalt annimmt, oder, wie Seth es sagt, „die scheinbaren Gesetze, die eure Erfahrung lenken.“ Bei den Gesetzen handelt es sich um das, was Seth als Wurzelannahmen bezeichnet, und sie sind es, die das Spielfeld der physischen Realität, basierend auf Vereinbarungen, abstecken.
Bei Wurzelannahmen handelt es sich einfach um stark gehegte Gedanken/Glaubenssätze, die von unseren inneren Selbst bewusst akzeptiert und von uns allen unbewusst akzeptiert werden und die dieses vereinbarte Feld der physischen Realität bestimmen. Anders ausgedrückt, handelt es sich bei ihnen also um eingebaute Vorstellungen über die Realität, die von allen Bewusstseinen in den Bezugssystemen 1 und 2 telepathisch als vorgegeben akzeptiert werden.
Die Wurzelannahmen für die physische Realität, jene, denen wir zugestimmt haben, dass sie sich in ganz bestimmte Muster umwandeln, die dann zur Hauptbasis für die scheinbare Beständigkeit und Stimmigkeit unseres physischen Systems werden, sind folgende:

  • Raum und Zeit sind real, was uns erlaubt, an eine Moment-für-Moment-Aktion und -Bewegung zu glauben.

  • Ursache und Wirkung gelten, was uns erlaubt, an den linearen Verlauf einer logischen Sequenz zu glauben.

  • Materie ist fest, was uns erlaubt, an die Beständigkeit von Objekten zu glauben.

  • Das Bewusstsein ist im Körper enthalten, was uns die Illusion einer vollständigen Getrenntheit erlaubt.

  • Gegensätze sind real, was das Konzept einer Wahl zwischen gegensätzlichen Vorstellungen erlaubt.

Als interessanten Vergleich werfen wir nun einen Blick auf die wichtigsten Wurzelannahmen für alleinneren Realitäten, eingeschlossen jener von Bezugssystem 2 und unserer inneren Selbst wie auch von allen Wesenheiten oder Seelen:

  • Energie und Aktion sind das Gleiche, und keines von beiden bedeutet per se Bewegung.

  • Alle Objekte sind Blöcke mentaler Aktion oder gelenkter psychischer Energie ohne Dauerhaftigkeit.

  • Es gibt keinen Raum und auch keine Zeit.

  • Die Existenz wird durch Intensität bestimmt und hat nichts mit Zeit oder Raum zu tun.

  • Mentale und psychische Schranken sind die einzigen Schranken, die es gibt.

Sie können also sehen, wie unsere Bezugssystem-1-Realität ganz speziell auf eine physische Lernebene zurechtgeschnitten ist, indem die natürlichen Wurzelannahmen der inneren Realität zu solchen umgeformt wurden, die für unsere Art des physisch orientierten Wachstums besser geeignet sind.


Bezugssystem 2 kurz und bündig

Wenn wir an Veränderung denken, wenn wir sie uns wünschen und in unserem Leben erfahren möchten, dann müssen wir unseren felsenfesten Glauben an die lineare Zeit/Ursache und Wirkung, ja sogar an die Festigkeit der physischen Realität beiseite schieben und den Mut fassen, uns stattdessen mit Bezugssystem 2 zu befassen. Im Prinzip müssen wir alles auf die Karte Bezugssystem 2 setzen, und wir tun das, indem wir es verstehen und ihm und der größeren Realität vertrauen, der es entspringt. Es ist das größere Bild, das uns stützt, das uns erschafft, und es ist eines, dem wir unser Denken angleichen müssen, denn es ist dort, wo die Kraft liegt. Unsere Kraft des Denkens. Unsere Kraft des Bewusstseins. Unsere Kraft der Freiheit. Und letztlich: Unsere Kraft des Selbst.
Wir werden während unserer gemeinsamen Zeit immer wieder auf Bezugssystem 2 zurückkommen und auf einigen der bereits besprochenen Konzepten aufbauen, so wie sie zu unserer Existenz in Bezugssystem 1 gehören. Einstweilen aber eine kurze Zusammenfassung darüber, was Bezugssystem 2 ausmacht.


Bezugssystem 2 …

  • ist eine Aktionssphäre oder die innere Dimension der Existenz.

  • ist ein nicht-physisches psychisches Medium.

  • liegt in der geräumigen Gegenwart der simultanen Zeit.

  • ist die Quelle der physischen Realität, kann aber nicht von ihr getrennt sein.

  • wird von den inneren Selbst aller physischen Bewusstseine erschaffen.

  • nutzt die natürlichen Elemente von Gedanken und Emotionen als seine kreative Basis.

  • hält alle Wahrscheinlichkeiten für die physische Realität und die daran Teilnehmenden als Möglichkeiten bereit.

  • erschafft Wurzelannahmen oder scheinbare Gesetze für Bezugssystem 1:
    - Raum und Zeit sind real
    - Ursache und Wirkung gelten
    - Materie ist fest
    - Bewusstsein ist in einem Körper eingeschlossen
    - Gegensätze sind real.

  • definiert alle Ereignisse in Bezugssystem 1 und löst sie aus.

  • mobilisiert auf einer psychischen Ebene alle Energien.

  • ist von größter guter Absicht beseelt, ist also nicht neutral; daher …
    - hat es eine automatische Neigung hin zur Erfüllung.
    - birgt es von sich aus keine Hindernisse, die Lösungen verhindern könnten.
    - ist es ein Wachstumsmedium, so dass sich konstruktive Gedanken und Gefühle leichter materialisieren als negative.
    - bietet es in jeder Situation Hilfe.

  • erschafft ein sicheres Universum, dessen Basis die Werterfüllung für alles beteiligte Bewusstsein umfasst.

Das ist also unser kurzer Blick auf Bezugssystem 2 und darauf, wie und warum es erschaffen wird und welches sein allgemeiner Zweck für die Entfaltung von Allem-Was-Ist ist. Gewandt wendet es sich auch dem Wachstum oder der Entfaltung unseres inneren Selbst zu, was sich in unser persönliches Wachstum und in unsere Entfaltung überträgt, besonders, sobald wir uns einmal unseres Beitrags an der Schöpfung im Allgemeinen und von Bezugssystem 2 selbst bewusster sind.
Und ebenso wichtig ist, dass sich Bezugssystem 2 aufgrund seiner ureigensten Natur und Eigenschaften auch unserer angeborenen Sicherheit zuwendet, die jedem und jeder von uns gewährt wird, die wir Bewusstsein in physischer Form sind. Es bietet uns grundsätzlich ein perfekt sicheres Spielfeld, auf dem wir uns selbst erfahren können.


Seth bringt’s auf den Punkt

„Bezugssystem 2 stellt die innere Sphäre der Realität dar, die inneren Dimensionen der Existenz, die eurer Welt ihre Eigenschaften verleihen. Die Energie und Kraft, die euch am Leben halten, die eure Gedanken und auch die Energie nähren, die eure Städte beleuchtet – alle haben ihren Ursprung in Bezugssystem 2. Die gleiche Energie, die praktisch anwendbar wird, wenn ihr euer Fernsehgerät einschaltet, erlaubt euch auch, euch in die täglich erlebten Ereignisse eures Lebens einzustimmen.“

 (c) Seth-Verlag, 2016


SETH-POWER-TEXT
DIE VERÄNDERUNG DER REALITÄT

seth-verlag-bilder-strasse-sonnenaufgang.jpg

Es gibt keinen Ausweg. Ihr erschafft eure Realität. Ihr erschafft den guten Teil. Ihr seid verantwortlich für euren Erfolg, für euer Leben, für die Freude eures Seins, für euer Gähnen. Wenn ich euch sage, dass ihr eure Erfahrungen erschafft, dann springt ihr automatisch zur Folgerung, dass ihr nur eure schlechten Erfahrungen erschafft. Schätzt euch etwas besser ein! Ihr erschafft auch die Freuden in eurem täglichen Leben und eure glücklichen Zusammentreffen. Ihr seid es, die gleich zur Interpretation übergeht, dass ihr nur für die düsteren Aspekte eures Lebens und für eure Einschränkungen verantwortlich seid, weil ihr eure Realität erschafft. Nochmals, wenn ihr jene Bereiche betrachtet, mit denen ihr zufrieden seid, und jene Überzeugungen von Erfolg auf jene Bereiche übertragt, mit denen ihr nicht so zufrieden seid, werdet ihr auch dort sehen, dass ihr eure Erfahrungen erschafft und dass das Gefühl des Erfolgs von einem Bereich eures Lebens auf einen anderen übertragen werden kann. Ihr erschafft eure Erfahrungen. Ihr erschafft eure Vergangenheit, eure Gegenwart und eure Zukunft. Ihr seid für jeden Moments des Tages verantwortlich, individuell und en masse. En masse bringen eure Überzeugungen die Bedingungen der Welt hervor, die ihr kennt. Individuell erschaffen sie euer persönliches tägliches Leben.

Wie ich euch schon zuvor gesagt habe, wurde euch sozusagen das Geschenk der Götter gegeben. Eure Überzeugungen werden Realität. Was ihr glaubt, ist und wird in eurer Erfahrung real. Es gibt keine anderen Antworten. Es gibt keinen Bereich in eurem Leben, auf den das nicht zutrifft.

Wenn ihr jung und auf eure Eltern wütend seid oder auf euren Lebenshintergrund, dann habt ihr geholfen, jenen Hintergrund zu erschaffen. Wenn ihr älter seid und auf euer Leben zurückblickt und euch nicht gefällt, was ihr in bestimmten Bereichen damit getan habt, dann habt ihr es erschaffen. Ihr könnt die Schuld nicht auf die Umstände abschieben, egal, was für ein Alter oder eine Position ihr habt. Ihr könnt euren Eltern keine Vorwürfe machen, egal, was für ein Alter oder eine Position ihr habt. Ihr könnt euren Kindern keine Vorwürfe machen, egal, was für ein Alter oder eine Position ihr habt.

Jetzt schlage ich euch allen ein Experiment vor. Jeder muss es für sich alleine tun, und es ist knifflig! Vielleicht eines der kniffligsten, das ich mir ausdenken kann. Ihr müsst allerdings die Grundlage für das Experiment verstehen, das ich vorschlage. Zuallererst müsst ihr erkennen, dass eure persönliche Realität eine von zahllosen wahrscheinlichen Realitäten ist. Ihr erfahrt eine von vielen wahrscheinlichen Realitäten. Nun, aufgrund eurer neurologischen Struktur könnt ihr, in eurem Sinne, physisch nur eine bestimmte Zahl von Geschehnissen gleichzeitig wahrnehmen. Daher sucht ihr aus einer unbegrenzten Anzahl wahrscheinlicher Geschehnisse jene aus, die ihr mittels eures physischen Systems wahrnehmen werdet, im Rahmen von Zeit und biologischer Realität. Es kommt euch aber so vor, dass während ich spreche, die Realität, die ihr kennt, steinharte Realität ist und dass alle anderen Realitäten wahrscheinlich sind. Stattdessen nehmt ihr eine von vielen wahrscheinlichen Realitäten war und erfahrt sie. Dies müsst ihr verstehen, andernfalls wird das Experiment nicht funktionieren. Wenn ihr darauf besteht, eure gegenwärtige Realität als steinharte Realität zu betrachten und alles andere als wahrscheinlich, dann wird das Experiment nicht funktionieren. Ihr müsst also zuerst erkennen, dass ihr eine von vielen wahrscheinlichen Realitäten erfahrt.

Nehmt nun alle einen Bereich eures Lebens, mit dem ihr nicht zufrieden seid. Denkt an ihn. Nun, denkt an ihn nicht als steinharte Realität, sondern als eine von vielen wahrscheinlichen Realitäten, die ihr aufgrund eurer Überzeugungen in eure Erfahrung gebracht hat. Nun, behaltet euch die Vorstellung im Gedächtnis, dass es in jenem einen Bereich noch andere wahrscheinliche Realitäten gibt, die ihr ebenso leicht in eure physische Erfahrung ziehen könnt, und sie biologisch, praktisch und vertraut in eurem täglichen Leben erfahren könnt. Dann stellt euch vor, während vielleicht fünf Minuten pro Tag und nicht länger, wie ihr durch eure Überzeugungen jenen Teil der wahrscheinlichen Realität in eure eigene zieht. Für jenen Zeitraum müsst ihr aber eure Überzeugungen in jenem Gebiet verändern. Ihr müsst erkennen, dass eure Überzeugung die Realität zu euch hinzieht. Verändert daher fünf Minuten lang eure Überzeugung. Und wenn ihr das getreu tut, werdet ihr sehen, wie sich eure Realität in jenem Bereich verändert.

(An diesem Punkt fragte einer der Studenten, warum man diese Übung nur gerade fünf Minuten pro Tag machen soll.)

Weil ihr euch unter Druck setzt, wenn ihr eine längere Zeitspanne nehmt. Ihr werdet beginnen, das, was ihr wollt, mit dem zu vergleichen, was ihr habt. Ihr werdet beginnen zu denken, dass ihr dabei seid zu versuchen, steinharte Realität in etwas anderes zu verwandeln. Ihr seid von einer festen Position hypnotisiert. Die kurze Zeitspanne reicht. Außerhalb jener Zeit sollt ihr nicht einmal daran denken.

(c) Seth-Verlag, 2016