Maurizio Vogrig

Lebe dein sicheres Universum, Band 3

Maurizio Vogrig
Lebe dein sicheres Universum, Band 3
seth-verlag-buecher-lebe-dein-sicheres-universum-band-3.jpg

In Band 3 ihrer Reihe LEBE DEIN SICHERES UNIVERSUM bringt Lynda Madden Dahl Bezugssystem 2 und die größere Realität ins Spiel, in der alle anderen Bezugssysteme entworfen werden. Sie zeigt zudem auf klare Weise, wie die persönlich erschaffene Umwelt Einfluss auf die Massenrealität hat, die wir mit unseren Mitmenschen teilen. 

Lynda: „In den Bänden 1 und 2 der Reihe LEBE DEIN SICHERES UNIVERSUM spreche ich über meine Reise zu Vertrauen und Sicherheit mittels eines besonderen Wegs, den ich im Seth-Wissen gefunden habe, und eines tiefgehenden Gebrauchs des Momentpunktes innerhalb der simultanen Zeit. In diesem Band vergrössern wir nun unser Wissen über das sichere Universum, indem wir Bezugssystem 2 und die grössere Realität ins Spiel bringen, aus der alle anderen Bezugssysteme hervorgehen. 
Mit diesem weiterführenden Wissen sehen wir unsere Rolle und Beteiligung am sicheren Universum noch klarer. Wir erkennen auch seinen Einfluss sowohl auf unsere persönlichen Schöpfungen als auch auf diejenigen, die wir mit anderen teilen. Am wichtigsten ist aber, dass wir mit einem noch größeren Verständnis unsere uns innewohnende Sicherheit als einen unantastbaren Teil von Allem-Was-Ist spüren, was uns zu einer Gedanken- und Handlungsfreiheit führt, die in der heutigen Welt ohnegleichen ist.“

„Lynda beweist ein weiteres Mal, dass sie auf meisterhafte Weise die Komplexität des Seth-Materials erfasst hat. In LEBE DEIN SICHERES UNIVERSUM, Band 3 organisiert und präsentiert sie erneut die Informationen auf prägnante und leicht verstehbare Weise. Ich habe es wirklich sehr genossen, meinen Geist ein weiteres Mal in Staunen versetzt und meine Weltsicht aufs Neue erweitert zu sehen, während ich das Buch las. Vielen Dank, Lynda, dass Du hilfst, dieses so wichtige Material in einer Welt, die es dringend nötig hat, am Leben zu halten!“

Bob Terrio, Video-Filmer und Produzent von „Das Seth-Phänomen“ und „Seth Net ‘97“
 

LESEPROBE: EINFÜHRUNG

Wie Ereignisse geschehen, ist vielleicht eines der größten „Mysterien“, denen ihr im physischen Leben begegnen werdet. Ich brauche oft Analogien, denn für mich existiert die simultane kreative und kooperative Natur von Ereignissen mit einer sublimen Einfachheit – eine Einfachheit, die, so fürchte ich, gezwungenermaßen kompliziert wird, wenn ich versuche, sie so zu beschreiben, dass sie in eurem Raum-Zeit-Bezugssystem einen Sinn ergibt.

Seth, Die persönlichen Sitzungen, 26. November 1979


Kurz vor Sonnenuntergang stellte ich meinen Wagen auf dem Parkplatz eines Gemeindezentrums ab, auf dem bereits andere Autos von Leuten standen, die sich ein Kinder-Softball-Spiel anschauten. Ich hatte vor, in einem alten Bachbett zum Ozean hinunter zu spazieren, um dann am Strand weiterzugehen. Als ich ein paar Sachen zusammensuchte, die ich mitnehmen wollte, ließ ich einen Flaschendeckel zwischen Sitz und Konsole fallen und mühte mich schließlich damit ab, ihn wieder zu finden. Endlich öffnete ich die Wagentür und machte mich auf den Weg. Eine Stunde später kam ich bei völliger Dunkelheit wieder am Parkplatz an. Mein Auto stand ganz alleine da und leuchtete wie ein Weihnachtsbaum. Der Motor lief, das Licht brannte, die Tür war unverschlossen und mein Portemonnaie lag auf dem Boden.

Auto nicht abgeschlossen, Schlüssel im Getränkehalter und Portemonnaie auf dem Boden war ganz normal für mich, aber dass das Licht brannte und der Motor lief, war etwas völlig anderes. Ich erkannte sofort, dass ich meinen Wagen und das Licht nicht ausgeschaltet hatte, als ich ihn in der Dämmerung geparkt und mich ganz auf die Suche nach dem Flaschendeckel konzentriert hatte. Und weil es sich um ein Hybrid-Model handelt, das seine Batterie nutzt, wenn es still steht, war da auch kein Motorengeräusch gewesen, das mich hätte aufmerken lassen können. Ich stieg in den Wagen, sah, dass die Anzeige der Batterie nur noch einen einzigen Balken aufwies, was bedeutete, dass sie so gut wie tot war – und ich lachte, wissend, dass in meiner Welt immer noch alles gut war. Ich hatte die Situation gerade noch gerettet, bevor die Batterie ihren Geist gänzlich hatte aufgeben können. Und weil mein Auto ein Toyota Prius war, würde sie sich durch das Fahren selbst wieder aufladen, sobald ich den Wagen gestartet hatte.


WILLKOMMEN ZURÜCK!

So treffen wir uns also noch einmal, liebe Freunde und Freundinnen von Seth, Jane Roberts und Robert Butts. Gemeinsam haben wir schon eine ganz schöne Strecke zurückgelegt, wenn man die Zeit bedenkt, die wir mit den ersten beiden Bänden von Lebe dein sicheres Universum verbracht haben. Wie Sie sich erinnern, war Band 1 eine Reise hin zu Vertrauen und Sicherheit, und zwar auf einem ganz besonderen, auf Seth-Wissen basierendem Weg. Und Band 2 setzte diese Reise mit weiterem Wissen und einer tiefgehenden Anwendung des Momentpunktes innerhalb der simultanen Zeit fort.

Und nun sind wir bereit, unser Wissen über das sichere Universum sogar noch weiter auszudehnen, indem wir jetzt Bezugssystem 2 in unsere Betrachtungen miteinbeziehen, die psychische Quelle der physischen Realität. Wir tun dies, indem wir unser Verständnis der größeren Realität, der Bezugssystem 2 und alle anderen Bezugssysteme entspringen, erweitern. Mit diesem größeren Wissen werden wir unsere Rolle und Mitwirkung im sicheren Universum klarer sehen und erkennen, was sie sowohl für unsere ganz persönlichen Schöpfungen oder Erschaffungen als auch für diejenigen bedeutet, die wir mit anderen teilen. Und besonders wichtig: Wir werden mit noch tieferem Verstehen und noch tieferer Intuition unsere innewohnende Sicherheit als unantastbaren Teil von Allem-Was-Ist fühlen. Und dies wird uns zu einer Freiheit an Gedanken und Aktionen führen, wie sie in der heutigen Welt einmalig ist.


MEIN EINSTIEG IN DIE WELT DER SETH-LESER

Obgleich ich schon 1984 begonnen hatte, die Seth-Bücher zu lesen, fand mein erstes persönliches Treffen mit Seth-Lesern erst Anfang der 1990er Jahre statt. Zu jenem Zeitpunkt hatte ich meine 20 Jahre dauernde Kariere in der Computer-Industrie bereits beendet, war von Kalifornien nach Oregon gezogen, hatte gerade mein erstes Buch, Tausendfach Gewinnen, veröffentlicht und auf der ersten Seth-Konferenz, an der ich jemals teilgenommen hatte, meinen ersten Vortrag gehalten. Zuvor hatte mein einziger Kontakt zu Seth-Lesern über die Lektüre eines kleinen Magazins bestanden, das von einer Frau aus Austin, Texas, Dr. Maude Cardwell, veröffentlicht wurde.

Maude war viele Jahre lang College-Professorin gewesen und hatte sich beinahe vom ersten erschienenen Seth-Buch an für dieses Material interessiert. Sie war seit einiger Zeit im Ruhestand, und der Hauptfokus ihres Lebens war, neben anderen Seth-Projekten, das Magazin und die Organisation einer einmal pro Jahr stattfindenden Konferenz, beides ausgehend von ihrem Austin Seth Center (ASC). Eines der Dinge, die Maude so einzigartig machten, war, dass sie in den frühen 90er Jahren praktisch die einzige öffentlich bekannte Person war, die das ganze Jahr über vollzeitlich mit dem Material arbeitete. Wie Sie weiter unten noch sehen werden, zeichnet dies rückblickend das Bild davon, wie wenig das Seth-Material zu jener Zeit bekannt war.

Ich hatte Maude noch nie getroffen oder mit ihr gesprochen, obwohl ich ihr Magazin Reality Change abonniert hatte, aber als ich 1992 las, dass sie in einem Hospiz lag und an Krebs starb, war ich wirklich sehr traurig. Auch war ich über alle Maßen überrascht, als mich eine Freundin von Maude und Gründerin der sehr geschätzten Rocky Mountain Seth Conference, Dr. Helen Walker, anrief, um mir mitzuteilen, dass sich Maude über einen Besuch von mir freuen würde, um über die Fortdauer des Austin Seth Centers zu sprechen. Ich hatte das eindeutige Gefühl, dass Maude hoffte, ich würde auf die eine oder andere Weise nach ihrem Tod ihren Platz einnehmen.

Zu sagen, dass ich über diesen Flug nach Austin zwiespältige Gefühle hegte, ist eine Untertreibung. Ich wusste um Maudes große Sorge darüber, dass mit ihrem Tod auch das ASC sterben würde, was bedeutete, dass der Kontakt zwischen den Seth-Lesern, der durch Maudes Arbeit aufrechterhalten wurde, in einer Welt verschwinden würde, in der leider kaum Kontakte innerhalb größerer Gruppen bestanden. Aber ich konnte nicht sehen, wie ich helfen könnte, da ich selbst so gut wie keine Seth-Leute kannte. Und abgesehen davon – das war einfach nicht ich! Im Innersten schon immer eine Einzelgängerin und von Natur aus nicht angezogen von Aufgaben, die gemeinsam mit anderen Menschen ausgeführt werden sollten oder von Gruppenprojekten außerhalb meiner Karriere, fühlte ich sofort, dass ich zurück ruderte.

Stan, mein Liebster und mein Lebenspartner für 20 Jahre bis zu seinem Tod 1999, hatte da eine andere Sichtweise. Er ermunterte mich, die Reise nach Austin zu machen, wenn auch vielleicht nur, um dieser wunderbaren Frau für ihre unbeirrbare Hingabe an das Werk zu danken, das wir ebenfalls so sehr schätzten, wenn auch ganz privat. Maude befand sich in einer Notlage und brauchte in ihren letzten Tagen etwas Hilfe, so sah er es, und ich verstand das ganz bestimmt und verspürte großes Mitgefühl für sie. Schließlich willigte ich ein, nach Austin zu fliegen, mit zwei Zielen im Kopf: Maude für alles zu danken, was sie getan hatte, und ihr zu versichern, dass ich mein Bestes tun würde, um jemanden zu finden, der dort weitermachen würde, wo sie aufgehört hatte.

Maude bestand in ihrer Güte darauf, dass ich in Austin in ihrer Wohnung, statt im Hotel wohnen sollte. Und sobald ich mich eingerichtet hatte, besuchte ich sie im Hospiz. Es war so herzzerreißend und so bewegend, dass ich in der folgenden Nacht nicht schlafen konnte. Ich saß stundenlang in ihrer Wohnung und dachte über sie und das Seth-Material nach. Und während die Nacht fortschritt, sann ich insbesondere darüber nach, wo das Seth-Material zu jenem Zeitpunkt stand . . . und es sah nicht gut aus.

Praktisch alle Bücher, sowohl Seths als auch Janes, waren seit mehreren Jahren vergriffen, nur ein paar weniger bekannte waren noch erhältlich. Man fand die Bücher nur noch in Antiquariaten und in ein paar Bibliotheken – wenn man denn Glück hatte. Maude hatte noch eine Handvoll gebrauchter Seth-Bücher, die mit einiger Mühe von ihren ASC-Mitgliedern aufgetrieben worden waren und die sie weiterverkaufen konnte. Weit und breit verfügte sie noch über die größten Vorräte. Maudes Adressliste, der weltweit einzige Kontaktpunkt für Seth-Leser, war auf ein paar hundert Namen zusammengeschrumpft, vielleicht wegen Janes Tod 1984, wegen des Fehlens brandneuer Bücher seit so langer Zeit und weil die ursprünglichen Bücher vergriffen waren. Das Ganze sah, abgesehen von den zwei noch immer jedes Jahr stattfindenden Konferenzen, wirklich düster aus. Die eine Konferenz fand in Colorado statt, die andere in Deutschland, und es gab auch immer noch ein paar kleinere Seth-Gruppen.

Um drei Uhr morgens rief ich, emotional völlig aufgewühlt, Stan an und sagte ihm, dass dieses großartige Werk mit seinen weltverändernden Konsequenzen nicht einfach in Tiefschlaf versinken dürfte. Und daher verpflichtete ich uns – mit Stans Rückhalt – während jenes Telefonats einem Leben, das wir in keiner Weise vorhergesehen hatten.

Kurze Zeit später starb Maude, und einige Wochen danach war ich wieder in Austin, um ihren Arbeitsplatz zu räumen und, mit Hilfe der ortsansässigen Seth-Leser, an Computer-Dateien, Büchern und anderen Informationen zu retten, was immer uns möglich war. Und wiederum ein paar Wochen später gründeten Stan und ich die Non-Profit-Organisation Seth Network International (SNI). Weil wir eine Non-Profit-Organisation waren, brauchten wir von Rechts wegen einen Vorstand, und ich freute mich sehr, dass Rob Butts sich bereit erklärte, Ehrenvorstandsmitglied zu werden, um uns bei einem erfolgreichen Start zu helfen.

Ich schloss die erste SNI Ende 1999 nach Stans plötzlichem Tod im gleichen Jahr (und startete SNI zum zweiten Mal 2009, dieses Mal online), aber nicht, bevor wir über 25 Konferenzen und Workshops durchgeführt hatten. An zwei Konferenzen in Elmira, NY, nahm auch Rob teil, und zwar an seinem 70. und 80. Geburtstag, die beiden einzigen öffentlichen Anlässe, an denen er sich mit Seth-Lesern traf. Außerdem veröffentlichten wir ein Vollformat-Magazin, das den gleichen Namen wie Maudes Magazin trug, allerdings erweitert auf Reality Change: The Global Seth Journal, das schließlich von mehreren Tausend Menschen in über 30 Ländern abonniert wurde. Wir bemühten uns auch ständig um die Wiederauflage der Seth/Jane-Bücher und veröffentlichten auch selbst einige von Janes und Sue Watkins’ Büchern durch SethNet Publishing, einem Ableger von Seth Network. Und wir kreierten auch eine der frühen Seth-Websites und starteten einige der ersten Seth-basierten Chatrooms und Webmail-Diskussions-Listen.

Rückblickend betrachte ich die 1990er-Jahre als eine unglaublich aktive Zeit für das Seth-Material. Und ich spreche hier nicht nur über die Seth-Leser, die sich so sehr für SNI einsetzten, denn das geschah weltweit. Das Internet bescherte uns, so bescheiden es zu Beginn war, die fantastische Möglichkeit, uns auf eine Art und Weise zu begegnen, wie sie zuvor unvorstellbar gewesen war, was unter anderem zur Gründung vieler neuer örtlicher Seth-Gruppen führte, einer größeren Teilnehmerzahl an den Seth-Konferenzen und dem Entstehen von Freundschaften, die von lokalen Seth-Gemeinschaften ausgingen und sich hinaus in die Weltgemeinschaft ausweiteten, und all dies mit dem Klick auf einer Tastatur.

Im gleichen Zeitraum wurden dank der großen Bemühungen von Anne Marie O’Farrell, Robs Literaturagentin, im Amber-Allen-Verlag ab 1994 alle Bücher wieder veröffentlicht. Und dank Anne Maries Ehemann und ASW-Klassenmitglied Rick Stack erschienen ab Ende jenes Jahrzehnts die neuen und hochgeschätzten Bücher von Seths Frühen Sitzungen nach und nach. Zudem wurden auch zwei neue von Rob zusammengestellte Bücher angekündigt. Das eine handelte von seiner Reise mit Jane durch ihre jahrelange Krankheit, die schließlich zu ihrem Tod führte (Seths letzte Botschaft). Das andere enthielt zuvor noch nicht veröffentlichte Sitzungen über einen völlig neuen innovativen Weg, unseren Umgang mit der Realität zu sehen (Der magische Weg). 

Und sehen Sie nur, wo wir heute stehen! Durch eine unglaubliche Ausbreitung von Seth-Websites, Blogs, Artikeln, Büchern, sozialen Medien, Konferenzen und Diskussionsgruppen sind heute sehr viele Seth-Leser und -Leserinnen über den ganzen Globus miteinander in Kontakt und teilen Erkenntnisse, Gedanken und Erfahrungen. Und das ist beinahe völlig unbegreiflich, wenn man die heutige Situation mit jenen frühen Tagen vergleicht.